Rassenclub

 

Edelweiss

Das Simmentaler Fleckvieh ist eine alte, rot-weiss gezeichnete Zweinutzungsrasse. Mit dem Projekt "Edelweiss-Simmentaler" setzt sich ProSpecieRara für den typischen Schweizer Alpenkuhtyp ein: harmonischer Körperbau mit ausgeprägter Bemuskelung, gute Raufutterverwertung, ausgewogene Mast- und Milchleistungen und charakterstarkte Ausstrahlung.

Obwohl weltweit 50 Mio (!) Kühe als "Simmentaler" bezeichnet werden, sind nur noch wenige Tiere übrig geblieben, die als originale Simmentaler bezeichnet werden können. Nur diese gehen ausschliesslich auf Schweizer Genetik zurück und wurden nicht, wie ihre unzähligen Verwandten rund um den Globus, mit diversen anderen Mastrassen wie z.B. Limousin, Angus oder Herford verkreuzt.

Im Gegensatz zur Rest der Welt, wo die "Simmentaler" und deren Kreuzungsprodukte zur Fleischproduktion einsetzt werden, werden in der Schweiz die übrig gebliebenen Original-Simmentaler vor allem auf ihre Milchleistung selektioniert, was dazu führt, dass die Genetik zwar noch Schweizerisch ist, der ursprüngliche Zweinutzungstyp mit seiner ausgeprägten Bemuskelung und seiner hervorragenden Eignung als hochwertiger Fleischlieferant dabei jedoch verloren geht.

ProSpecieRara startete darum 2009 zusammen mit engagierten Züchtern der Interessengemeinschaft Code60 das Projekt "Edelweiss-Simmentaler" mit dem Ziel, den innerhalb der Schweizer Genetik vom Aussterben bedrohten Zweinutzungstyp mit seiner hervorragenden Fleischqualität zu retten und zu fördern.

Herkunft und Entwicklung
Die traditionelle Simmentaler-Rasse stammt ursprünglich aus der Region des Berner Oberlandes.

Heutige Verbreitung
Code60-Simmentaler, also Tiere, die ausschliesslich auf Schweizer Genetik zurückgehen, werden heute in allen Regionen der Schweiz gehalten. Die Verbreitung des Edelweiss-Typs ist noch nicht abschliessend bekannt.

Bestandesentwicklung des Edelweiss-Types

 sinkend


Nutzung

 

Fleisch

Milch

 

© www.barlok.ch   07.03.2015SITEMAP
Nach oben